Während der Schwangerschaft ist abwechslungsreiche Ernährung für Mutter und Kind wichtig. Der Fötus benötigt hochwertige Nährstoffe. Fisch ist in der Schwangerschaft eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan. Er enthält wertvolle Inhaltsstoffe für Mutter und Kind. 

Ist Fisch in der Schwangerschaft gesund?

Das Muskelfleisch fetter Meeresfische enthält einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Diese fördern die Entwicklung des Gehirns. Diese wirken sich entzündungshemmend aus und beugen daher Diabetes bei der Mutter vor. Omega-3-Fettsäuren sind in

  • Lachs
  • Makrelen
  • Heringen
  • Sardellen

enthalten. Planen Sie diese Sorten daher als festen Bestandteil Ihres Speiseplanes ein.

Ab der 12. Schwangerschaftswoche ist der Jodbedarf der Mutter erhöht, der Fötus beginnt, seinen eigenen Stoffwechsel aufzubauen. 
Vitamin D fördert die Einlagerung von Kalzium in die Knochen und unterstützt den Aufbau des Skelettsystems. Hering und Lachs enthalten viel Vitamin D. Daher sollten diese Fischsorten bevorzugt gegessen werden.

Zusätzlich unterstützt Zink das Immunsystem und ist in Stoffwechselprozesse eingebunden. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat steigt der Zinkbedarf der Mutter auf den 1,5- fachen Wert an. Der dadurch erhöhte Zinkbedarf kann über Garnelen gedeckt werden. Allerdings ist bei Garnelen besonders auf die Schadstoffbelastung zu achten.

Sind Fische mit Schadstoffen belastet?

Im Fett einiger Fischarten reichern sich Schwermetalle, wie Methyl- Quecksilber, an. Solche Fische sollten während der Schwangerschaft nicht gegessen werden, da sie die Hirnentwicklung des Fötus beeinträchtigen. Vor allem Raubfische weisen eine hohe Belastung mit Quecksilber auf. Daher sollte entsprechender Fisch in der Schwangerschaft vermieden werden.

Werden durch Fische Bakterien und Parasiten übertragen?

Rohe Fische können Listerien enthalten, die eine Schädigung der Hirnhäute des Fötus und einen Abortus verursachen. 
Fische können von Parasiten befallen sein. Bandwurmfinnen verkapseln sich in der Muskulatur der Fische. Durch den Genuss von rohem Fisch in der Schwangerschaft gelangt die Finne in den Körper der Mutter. Dort entwickelt sich aus ihr ein Bandwurm, der Mutter und Kind Nährstoffe entzieht. 

Fischarten in der Schwangerschaft:

Von der deutschen Gesellschaft für Ernährung wird Schwangeren empfohlen:

2 Portionen Fisch (150 – 200 Gramm) pro Woche zu essen. 

Unbedenkliche Fischarten: 

  • Lachs
  • Hering
  • Makrele
  • Sardine
  • Seezunge
  • Scholle
  • Dorsch
  • Kabeljau
  • Garnelen

Wie Sie sehen ist es gar nicht schwer, den richtigen Fisch für die Schwangerschaft zu finden. Schliesslich können diese in jedem Supermarkt erworben werden.

Fischarten, auf die Schwangere verzichten sollten: 

  • Thunfisch 
  • Schwertfisch
  • Karpfen
  • Forelle
  • Rotbarsch
  • Hecht
  • Heilbutt

Zubereitung von Fisch in der Schwangerschaft

  • Roher Fisch kann Listerien enthalten. Vermeiden sie daher Sushi und graved Lachs.
  • Durch vollständiges Garen bei 70 Grad Celsius werden Bakterien abgetötet. Die Qualität der langkettigen Fettsäuren wird durch die Erhitzung nicht beeinträchtigt. Daher folgt: lieber eine Minute zu lang als eine Minute zu kurz in der Pfanne lassen.
  • Wird der Fisch vor der Zubereitung bei minus 20 Grad Celsius eingefroren, werden Bandwurmfinnen zuverlässig abgetötet. Tiefgekühlter Fisch eignet sich daher besonders gut.

Fisch sollte in der Schwangerschaft nicht vakuumverpackt gekauft werden. Durch den Sauerstoffabschluss können sich nämlich bestimmte Bakterien stark vermehren.
Fischkonserven, wie Makrele in Öl, sind vollständig durchgegart. Folglich können sie bedenkenlos konsumiert werden.

Pflanzliche Produkte als Ersatz

Der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren kann durch kalt gepresste pflanzliche Öle, wie Leinöl,Walnussöl oder Rapsöl gedeckt werden. Ausserdem stellen Kapseln, die Fischöl oder Krillöl enthalten, keinen Ersatz für Fischmahlzeiten dar.
Jodiertes Speisesalz und Milchprodukte helfen, den erhöhten Jodbedarf auszugleichen. 

Regelmäßiger Genuss von Fisch in der Schwangerschaft stellt eine Abwechslung auf dem Speiseplan dar. Daher sollten Sie Fisch in der Schwangerschaft des öfteren zu sich nehmen.