Während der Schwangerschaft müssen die werdenden Mütter besonders auf ihre Gesundheit und ihre Ernährung achten. Viele Lebensmittel sind der Gesundheit von Kind und Mutter in dieser Phase nicht zuträglich.
Darf man Prosciutto in der Schwangerschaft essen?

Gefahren beim Verzehr von Prosciutto in der Schwangerschaft

Es gibt zwei Arten von Prosciutto:

  • Für den Verzehr während der Schwangerschaft ist der gekochte Schinken (Cotto) dem rohen oder luftgetrockneten Schinken (Credo) vorzuziehen, da die Infektionsgefahr dort wesentlich geringer ist und es wichtig ist auf Nummer sicher zu gehen. Toxoplasmose, eine möglich Infektionskrankheit, verläuft bei gesunden Menschen fast immer harmlos, kann bei einer Schwangeren und ihrem ungeborenen Kind jedoch zu einer Fehlgeburt oder Missbildungen führen, da das Immunsystem geschwächt bzw. noch nicht ausgebildet ist. Bei bereits durchgestandener Infektion der Mutter ist die Gefahr einer erneuten Ansteckung geringer, jedoch dennoch nicht zu missachten.
  • Im Allgemeinen sollte kein kalter Prosciutto in der Schwangerschaft zu sich genommen werden, weil dieser ein erhöhtes Risiko an der Lebensmittelerkrankung Listeriose birgt, die von dem Bakterium Listeria auf den Menschen übertragen werden kann. Die CDC gibt an, dass Schwangere ein 20 mal höheres Risiko einer Erkrankung an Listeriose haben. Im Besonderen sind Schwangere im dritten Trimester gefährdet. Symptome einer Infektion sind beispielsweise Fieber, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen oder Muskelkater und das Bakterium kann außerdem das Nervensystem angreifen. Aber auch wenn die Schwangere selbst keine Symptome aufweist, kann sich das Bakterium dennoch im Körper auf das Kind auswirken und, ähnlich wie Toxoplasmose, zu einer Fehl- oder Frühgeburt führen oder Geburtsfehler verursachen.

Außerdem stellt auch der hohe Salzgehalt des Prosciutto, aufgrund der daraus folgenden Erhöhung des Blutdrucks, eine Gefahr während der Schwangerschaft dar, da sich Blutgefäße verengen können und die Durchblutung verschlechtern.

Vorbeugung einer Infektion

Die CDC empfiehlt keine Wurstwaren zu sich zu nehmen, außer sie werden zuvor auf ca. 71°C erhitzt. Auch das viertägige Einfrieren sollte den Verzehr sicherer machen. Ein weiterer Schritt wäre eine Übertragung der Erreger auf andere Nahrungsmittel zu verhindern, indem man sie separat aufbewahrt und zubereitet. Trotzdem muss betont werden, dass diese Methoden das Risiko nicht ausmerzen, sondern nur reduzieren.

Das verzehren von Prosciutto in der Schwangerschaft ist also nie 100% risikolos.

Prosciutto Alternativen

Getoastete Walnüsse oder Mandeln entwickeln, wenn in die Pasta gemischt oder auf die Pizza gestreut, denselben Geschmack wie Prosciutto und sind zusätzlich förderlich für das (kognitive) Wachstum des Babys im Bauch und wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Zusätzlich verringert erhöhter Nusskonsum die Entwicklung einer Nussallergie und kann das Asthma-Risiko um 21% vermindern.

Auch Tofu ist während der Schwangerschaft als Schinkenersatz geeignet. Allerdings muss bei Räuchertofu darauf geachtet werden, dass das Reiberauchverfahren angewendet wurde, da dadurch keine schädlichen Substanzen im Tofu zurückbleiben. Gegen gelegentlichen Verzehr von Räuchertofu ist auch in der Schwangerschaft nichts einzuwenden.

Zusammenfassung zur Risikoreduzierung:

  • Prosciutto in der Schwangerschaft niemals roh verzehren
  • Keinen geräucherten oder luftgetrockneten Schinken essen
  • Kalten Prosciutto in der Schwangerschaft vermeiden
  • Für den Geschmack lieber auf Alternativen ausweichen

Weitere Ernährungstipps für Schwangere:

https://traumfamilie.com/rindfleisch-in-der-schwangerschaft-informationen-tipps/
https://traumfamilie.com/huehnerfleisch-schwangerschaft/