In der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, ausreichend Obst und Gemüse zu essen. Schließlich müssen in dieser besonderen Zeit gleich zwei Lebewesen mit allen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt werden. Doch welche Sorten eignen sich in der Schwangerschaft besonders gut? Beim Thema Kohl gibt es hier immer wieder Verwirrungen und werdende Mamas sind sich oft unsicher, ob und welchen Kohl Sie während der Schwangerschaft essen dürfen. 

Ist Kohl in der Schwangerschaft erlaubt?

Grundsätzlich Ja! Kohl ist während der Schwangerschaft erlaubt und bietet sogar viele gesundheitliche Vorteile.

Die Unsicherheit bezüglich des Kohls kommt daher, dass Kohl im Allgemeinen zu Blähungen, Krämpfen oder Verdauungsproblemen führen kann. Diese können dem Ungeborenen jedoch keinen Schaden zufügen.

Hier leidet nur die Mutter, da Blähungen natürlich ein Unwohlsein auslösen können. Hierbei kommt es jedoch ganz auf die Verträglichkeit an, die bei jeder Frau unterschiedlich ist. Es spricht somit nichts dagegen, Kohl in der Schwangerschaft in kleinen Mengen zu probieren. Sollten dabei Blähungen oder Krämpfe auftreten, sollte er natürlich wie auch alle anderen schlecht verträglichen Lebensmittel vermieden werden.

Viele Kohlsorten sind jedoch auch dafür bekannt, dass sie der Verdauung sogar gut tun können. Da es dem wie bereits erwähnt keinen Schaden zufügt und auch bei der Mutter keine langfristigen Schäden bringt, spricht nichts dagegen Kohl in der Schwangerschaft in kleinen Mengen zu testen. 

Welche wertvollen Inhaltsstoffe liefert Kohl in der Schwangerschaft?

Kohl liefert viele wichtige Nährstoffe, die sowohl der Mutter als auch dem Kind zugutekommen. Die gängigsten Sorten liefern vor allem: 

  • viele Vitamine, z. B. Vitamin C, K, B6, B1, B3 
  • wichtige Eiweiße 
  • Kalzium 
  • Magnesium 
  • Eisen 
  • Phosphor 
  • Kalium 
  • Mangan 
  • Folate 

Eine Übersicht zu den gängigsten Sorten:

Rotkohl 
Rotkohl enthält viele wichtige Inhaltsstoffe, kann jedoch auch Blähungen auslösen. Deshalb zunächst in geringen Mengen ausprobieren. 

Weißkohl 
Der Weißkohl ist ebenfalls sehr gesund, kann aber auch zu Blähungen führen. Auch hier gilt es, sich langsam heranzutasten. 

Rosenkohl 
Rosenkohl ist etwas besser verdaulich und sehr empfehlenswert, da er reich an Vitamin C, Eisen und Folsäure ist. 

Unser Tipp: Blumenkohl (ein sehr geeigneter Kohl in der Schwangerschaft)
Dieser Kohl sollte bestenfalls sogar ein fester Bestandteil im Speiseplan einer Schwangeren sein. Er liefert sehr viel Folsäure und Vitamin C und ist im Gegensatz zu anderen Kohlsorten sehr gut verdaulich. 

Worauf sollte man bei Kohl in der Schwangerschaft achten?

Da viele Sorten von Kohl zwar keine echte Gefahr darstellen, unter Umständen aber Verdauungsprobleme und Blähungen hervorrufen können, sollte man sich in jedem Fall langsam heran tasten und keine großen Mengen auf einmal verzehren. 

Zudem ist es natürlich wichtig, ausschließlich frischen Kohl zu verwenden und diesen nicht ungewaschen zu verzehren. Wenn der Kohl richtig gekocht wird, kann er problemlos in der Schwangerschaft gegessen werden.
Wie alle Arten von Rohkost, kann auch Kohl die Heimat vieler Bakterien sein, welche zu einer großen Anzahl verschiedener Krankheiten und Infektionen führen können. Der weit verbreitete Einsatz von Fungiziden und Pestiziden macht auch den Kohl anfälliger für die Infektion mit Pilzen und Bakterien. Im Idealfall ist es somit besser, organischen Kohl zu verwenden, der nicht mit Pestiziden belastet ist. So wird die Sicherheit der Schwangerschaft gewährleistet und die Infektionsgefahr gering gehalten. Gleiches gilt auch für alle anderen Arten von Rohkost.